Kinderbadeanzug : Mädchenbadeanzug

Damit ein Badeausflug auch für Kinder zur wahren Freude wird, sollte beim Kauf von Kinderbadeanzügen auf einige wichtige Details geachtet werden. Kinder schwimmen nicht nur, wenn sie ein Hallen- oder Freibad aufsuchen. Auch am Strand wird die Bekleidung nicht sofort gewechselt, wenn das Kind aus dem Wasser kommt. Daher sollte darauf geachtet werden, dass das Material des Badeanzuges so beschaffen ist, dass es sehr schnell trocknet. Das spielt vor allen Dingen dann eine Rolle, wenn die Umgebungsluft noch nicht sehr warm ist und die Gefahr besteht, dass das Kind sich erkältet, wenn es seinen Mädchenbadeanzug weiterhin am Körper trägt. Bei einem Mädchenbadeanzug muss zudem mehr trocknen als bei den Badehosen für Jungen, da diese nicht bis über den Brustkorb reichen.

Im Gegensatz zu anderen Kleidungsstücken, die während der Wachstumsphasen ein wenig größer gekauft werden sollten, müssen die Mädchenanzüge wie angegossen sitzen. Wird der Badeanzug eine Nummer größer gekauft, dann kann es passieren, dass die Bügel beim Springen herunterrutschen oder der Mädchenbadeanzug beim Rutschen verloren geht. Der Sitz lässt sich bei Mädchenbadeanzügen am Besten an den Schulterriemen überprüfen. Sitzen diese sehr fest und hinterlassen Abdrücke, weil sie einschneiden, dann ist der Badeanzug bereits zu klein.

Wird der Mädchenbadeanzug nicht nur am Meer oder an Seen getragen, dann sollte der Mädchenbadeanzug unempfindlich gegenüber Chlor in unterschiedlichen Konzentrationen sein. Ist er das nicht, dann bleicht der Badeanzug sehr schnell aus und auch die textilen Fasern verändern sich, sodass dieser schneller ausleiert. Gerade bei chlorhaltigem Wasser sollte der Mädchenbadeanzug nach jedem Schwimmbadbesuch mit klarem Wasser ausgespült werden, um die Chlorrückstände zu entfernen. Aber auch im Freibad sollte bei der Auswahl eines Mädchenbadeanzuges darauf geachtet werden, dass dieser, wenn er über einen längeren Zeitraum getragen wird, einen UV-Schutz hat. Da die Inhaltsstoffe von Sonnencremes die Stabilität des Elastans im Mädchenbadeanzug beeinträchtigen, sollte unter den Kinderbadeanzügen keine Sonnenschutzcreme verwendet werden. Um dennoch dafür zu sorgen, dass die schädliche UV-Strahlung nicht an die Haut gelangt, sollten für Freibadaufenthalte Kinderbadeanzüge ausgewählt werden, die die Haut vor der UV-Strahlung schützen.

Gerade beim Schulsport muss der nasse Mädchenbadeanzug nach dem Sportunterricht noch einige Stunden in der Tasche transportiert werden. Auch das Einwickeln in ein trockenes Handtuch oder ein Transport in einer Tüte verhindert nicht, dass Bakterien und vor allen Dingen Schimmelpilze sich innerhalb des Badeanzuges überdurchschnittlich schnell verbreiten können. Spezielle Stoffarten können den Schimmelbefall minimieren und der Badeanzug kann auch noch nach mehrstündigem Transport in der Sporttasche wieder verwendet werden.

Der Mädchenbadeanzug sollte jedoch nicht nur passen und den unterschiedlichsten Beanspruchungen durch Sand, Sonne und Chlor standhalten, sondern er sollte auch durch das Mädchen mit ausgesucht werden. Auch wenn Kinder prinzipiell ihr Augenmerk weniger auf praktische Aspekte wie Langlebigkeit, den Preis, die Verarbeitung oder Materialien legen, so wenden sie ihre Kriterien beim Kauf eines Badeanzuges an. Das kann zwar auch der Schnitt sein, meist jedoch sind es Muster, Farben oder spezielle Prints, die die Mädchenbadeanzüge für die kleinen Badenixen spannend machen. Wenn der Badeanzug den Kriterien der Eltern entspricht, dann können Kinder ihr Mitspracherecht im Bezug auf Farben oder Muster geltend machen.

Werbung
Schwimmnudel-Fuchs